EIN ORT MIT ALT-BERLINER TRADITION
im Flair der 20er/ 30er Jahre.

EIN STÜCK

ALT-BERLIN

Impressionen des Hauses

Weitere Bilder folgen bald...

Pichelsdorf, Pichelsberg, Pichelswerder

Originale Ansichten von damals

Das einstige Fischerdorf Pichelsdorf liegt auf einer Halbinsel, die im Osten von der Havel und vom Pichelssee sowie im Westen vom Grimnitzsee und der Scharfen Lanke (auch „Pichelsdorfer Fenster“ genannt) umschlossen wird. Am gegenüberliegenden Ufer von Havel und Pichelssee liegt die Insel Pichelswerder.

Pichelsdorf wurde 1375 im Landbuch Kaiser Karls IV. erstmals erwähnt. Der Name bezieht sich auf Pichel, eine alte Bezeichnung für Pech, und verweist auf die früher dort betriebene Gewinnung von Holzteer. Am Anfang des 19. Jahrhunderts gründete der Engländer John B. Humphreys in Pichelsdorf eine Werft und baute das erste Dampfschiff in Preußen, die 1817 und 1818 auf der Havel und Spree verkehrende Prinzessin Charlotte von Preußen. Später wurden auch noch eine Brauerei und eine Porzellanfabrik errichtet. Mit der Fertigstellung der Heerstraße am Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Dorf in zwei Bereiche geteilt. Bis zur Eingemeindung nach Groß-Berlin im Jahr 1920 war Pichelsdorf eine eigenständige Landgemeinde im Landkreis Osthavelland. Bei der Volkszählung von 1910 hatte der Ort 408 Einwohner. Seit 2017 hat Pichelsdorf nun den FREYGEIST[wiki]

​Berlin so nah – und doch so fern.

Die Freybrücke

Die Verbindung nach Berlin

Die Freybrücke überführt die Heerstraße über die Havel und verbindet Pichelsdorf mit der Halbinsel Pichelswerder. Die ursprüngliche, 174 Meter lange Straßenbrücke aus den Jahren 1908/1909 ging auf Planungen des Bauingenieurs Karl Bernhard zurück. Diese alte Brücke wurde wegen erheblicher Schäden trotz ihres denkmalgeschützten Status aus wirtschaftlichen Gründen ab 2014 abgerissen.

Der gleichnamige Neubau wurde im Dezember 2016 eröffnet. Das zunächst als Havelbrücke bezeichnete Bauwerk erhielt 1913 den Namen Freybrücke. Mit der Namensgebung sollte der "verdienstvolle Leiter" des Baus der Döberitzer Heerstraße (der heutigen Heerstraße) geehrt werden, der Charlottenburger Geheim- und Oberbaurat Adolf Frey.

Brücken verbinden.

MEHR ERFAHREN!

Sie interessieren Sich für unsere Küchenpartys, Kochkurse und Veranstaltungen!?
Freuen Sie sich auf Post von uns - unser Newsletter!

Schicken Sie uns bitte eine kurze E-Mail an post@freygeist.info - gerne informieren Sie gemäß der europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) über die Anmeldeformalitäten und informieren Sie dann über alles, was im FREYGEIST also ist!

​© 2017 FREYGEIST

Bilder: Gerald Greh,Ulrich Deus-von Homeyer

und fotolia

Zeichnung_erstes Dampfschiff, um 1830